Overview
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Nachhaltige Ressourcennutzung

Die Ressourcenproblematik kann nicht allein technisch bewältigt werden, darüber besteht ein breiter Konsens. Es gilt, das Verhältnis zwischen der gesellschaftlichen Ordnung und der Ressourcennutzung zu untersuchen, insbesondere in Bezug auf das individuelle Verhalten, die auf gesellschaftlicher Ebene wirksamen Strukturen sowie die politischen, rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen.

Verhaltens- und Individualebene

Auf der Verhaltens- und Individualebene sind Werte, Einstellungen, Interessen, Wissen und Anreize in ihren Auswirkungen auf Bedürfnisse, Konsum, Lebensstil und damit den Ressourcenverbrauch zu untersuchen. Nebst der Effizienz gilt es in einer nachhaltigen Gesellschaft auch Suffizienz zu berücksichtigen. Suffizienz bezeichnet einen sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen zugunsten ihres Erhalts auch für nachfolgende Generationen.

Gesellschaftliche Ebene

Auf gesellschaftlicher Ebene sind gewachsene Strukturen, die Pfadabhängigkeiten begründen sowie die Organisation von Material- und Stoffflüssen (Kreislaufwirtschaft, Cradle-to-Cradle-Wirtschaft) von Interesse. Nur wenn diese Pfadabhängigkeiten aufgebrochen und die Material- und Stoffflüsse so organisiert werden, dass die gesamte Wertschöpfungskette, von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung des Produkts, in den Recyclingprozess einfliessen, entstehen kreislauffähige Produkte und Prozesse, welche die Umwelt schonen, für die Menschen gesund sind und zudem wirtschaftlichen Erfolg bringen (Environmental Humanities).

Ziel

  • Unterstützung und langfristige Stärkung der an den verschiedenen Universitäten vorhandenen Forschungsvorhaben geistes- und sozialwissenschaftlicher Netzwerke, welche sich mit der Ressourcenfrage auseinandersetzen;

  • Sichtbarkeit, Vernetzung und Stärkung dieses Forschungsbereichs;

  • Erarbeitung einer gemeinsamen Forschungsagenda der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung zur Ressourcenthematik in der Schweiz.