Übersicht
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

SAGW-Nachwuchspreis 2019

Gold: Pierre Pénet

Biographie

Pierre Pénet holds a PhD in sociology from Northwestern University and SciencesPo Paris. Now a postdoctoral fellow at University of Geneva, Pénet coordinates with Juan Flores the project “Sovereign debt diplomacies” funded by the Swiss National Foundation. Pénet’s expertise straddles the boundaries of ‘law and globalization’ and ‘history of quantification’ scholarships. He has published widely on topics of credit rating agencies, the European sovereign debt crisis and austerity programs. His book Sovereign debt diplomacies: Rethinking sovereign debt from colonial empires to hegemony (with Juan Flores) is forthcoming in 2019. He is currently working on a book manuscript on financial prophecies and on turning his dissertation on credit ratings into a book.

Artikel «The IMF failure that wasn’t. Risk ignorance during the European debt crisis»

(The British Journal of Sociology 2018 Volume 69 Issue 4)

Silber: Aniko Fehr

Biographie

Après avoir étudié les sciences sociales et l’histoire à l’Université de Lausanne (Faculté des Sciences sociales et politiques), Aniko Fehr obtient son Master en 2010. Elle est alors engagée en tant que responsable de projets au sein d’une association à but non lucratif active dans le domaine du développement durable. Après deux ans passés au sein de cet organisme, Aniko Fehr décide de reprendre ses études à l’Université de Lausanne et entame, en 2013, une maîtrise en Histoire (Faculté des Lettres). Elle obtient son Master ès Lettres en 2015 et est alors engagée, la même année, en tant qu’assistante-diplômée par le Professeur Sébastien Guex, qui dirige dès lors la thèse de doctorat qu’elle mène actuellement sur la politique financière de la Confédération entre 1958 et 1977.

Article "Origines, échec et adoption d’un projet d’amnistie fiscale générale en Suisse (1958–1968)"

(Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, Vol. 67/2017/Nr. 3)

Bronze: Juri Auderset

Biographie

Juri Auderset, geboren 1982, ist im Kanton Freiburg aufgewachsen. Nach Absolvierung der obligatorischen Schulzeit in Schmitten und Düdingen und einem einjährigen Sprachaufenthalt in Neuseeland besuchte er das Collège de Gambach in Freiburg, um im Anschluss an die Maturität das Studium der Zeitgeschichte und der Germanistischen Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg aufzunehmen. 2007 schloss er den Bachelor in Historischen Wissenschaften mit der Arbeit "Vorwärts zur gedächtnislosen Gesellschaft!" Niklaus Meienberg und die schweizerische Geschichtsschreibung des Zweiten Weltkriegs ab, 2008 folgte der Masterabschluss in Historischen Wissenschaften mit der Arbeit Surrealismus in Weimar? Künstlerische Deutungen des Ersten Weltkriegs in Deutschland und Frankreich, 1918-1933. Nach dem Studium arbeitete Juri Auderset als Doktorand in einem vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekt zur transnationalen Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert, woraus 2013 die an der Universität Freiburg eingereichte Dissertation Transatlantischer Föderalismus. Zur politischen Sprache des Föderalismus im Zeitalter der Revolutionen, 1787-1848 hervorging. Seit 2014 ist Juri Auderset Lektor am Departement Zeitgeschichte der Universität Freiburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Archiv für Agrargeschichte in Bern, wo er gegenwärtig das SNF-Projekt Semantiken agrarischer und industrieller Arbeit. Arbeitswissen, Produktionsmetaphern und der Wandel der Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert durchführt. 2016-2017 war er Post-Doc-Stipendiat am Historischen Institut der Universität Bern, 2018 war er als Visiting Scholar am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Program in Science, Technology, and Society in Cambridge/MA.

Artikel "Jacob Peter Mayer, Hans Zbinden und die deutsche Übersetzung von Tocquevilles „De la Démocratie en Amérique“ 1959 / 62 (PDF)

(Geschichte und Gesellschaft 43. 2017, S. 585 – 611 Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG)