Übersicht
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Sprachen und Kulturen

Die Schweiz liegt zwischen drei grossen Kulturnationen. Die SAGW interessiert sich für das Selbstverständnis der Schweiz in dieser Zwischenposition. Wie ist das Verhältnis zwischen Landessprachen und nationaler Identität? Unter welchen Bedingungen werden sprachlich-kulturelle Unterschiede politisch relevant? Wie sieht das Selbstverständnis der Schweizerinnen und Schweizer in Bezug auf ihre dreifache staatliche Zugehörigkeit (Gemeinde, Kanton, Bund) aus? Wie in Bezug auf die Globalisierung, die Immigration und die daraus folgende sprachliche Pluralisierung?

Ihre Schwerpunkte setzt die SAGW auf folgende Themen: Mehrsprachigkeit, immaterielles und materielles Kulturerbe.

Mehrsprachigkeit

Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch, Lombardisch und Jenisch, Serbokroatisch, Albanisch, Portugiesisch, Türkisch und Englisch: Die Schweiz ist vielsprachig.

Anliegen der SAGW

Die SAGW…

  • sieht es als ihre Aufgabe, Informationen zur Sprachenvielfalt in der Schweiz aufzuarbeiten und bereitzustellen.
  • trägt bei zu einem faktenbasierten Diskurs über die Landessprachen.
  • regt an zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit der Vielsprachigkeit in der Schweiz, die auch das Sprachvermögen von zugewanderten Menschen mitberücksichtigt.
  • nimmt die staatspolitische Dimensionen der Sprachenfrage in den Blick und bringt Erkenntnisse zum Spracherwerb wie zur Wirksamkeit unterschiedlicher Lern- und Unterrichtsformen in die Diskussion ein.

Organisationen, Institutionen, Plattformen

Neben dem Bund und kantonalen Stellen beschäftigen sich in der Schweiz zahlreiche weitere Organisationen, Institutionen und Plattformen mit den gesprochenen Sprachen in der Schweiz:

  • Der Verein Forum Helveticum wurde 1968 gegründet. Es versteht sich als Kompetenzzentrum für sprachkulturelle Verständigung und setzt sich insbesondere für den Dialog zwischen den Sprachgemeinschaften in der Schweiz und für die nationale Kohäsion ein.
  • Das Institut für Mehrsprachigkeit  wurde 2008 als gemeinsames Institut der Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg gegründet. Es widmet sich der Forschung auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeit in ihren sprachwissenschaftlichen, sozialen, politischen, wirtschaftlichen und pädagogischen Facetten. Forschungsbereiche des Instituts sind insbesondere die Bereiche Schule und Unterricht, Migration, Arbeitswelt sowie Evaluierung von Sprachkompetenzen.
  • Das Fachportal lang.lit.ch gibt einen Überblick über die Forschung im Bereich der Sprach- und Literaturwissenschaften.
  • Das Osservatorio linguistico della Svizzera italiana (OLSI)wurde 1991 zur Unterstützung und zur Verbreitung der italienischen Sprache und Kultur gegründet.

Kulturelle Vielfalt

Jeder Mensch ist eingewoben in ein verzweigtes Netz gesponnen aus Landschaft, Sprache, Bildern, Architektur, Geschichte, Erinnerungen, Traditionen, Institutionen und Formen des Zusammenlebens. Die SAGW setzt sich dafür ein, die darin enthaltene Vielfalt zu erhalten. In Orientierung auf das aktuelle Geschehen thematisiert sie kulturelle, sprachliche und religiöse Phänomene.

Aktivitäten der SAGW

  • Im Mai 2019 organisiert die SAGW im Alpinen Museum in Bern eine wissenschaftliche Tagung zum Thema "Gletscherarchäologie". Der Klimawandel lässt die Gletscher schmelzen. So kommen neue für die Archäologie und Geschichte relevante Funde zum Vorschein. Die Tagung thematisiert verschiedene Aspekte dieses Phänomens.
  • 2018 lancierte die SAGW in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedsgesellschaften unter dem Label "La Suisse existe - La Suisse n'existe pas" eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Kulturerbe total".Die 14 Events deckten ein breites Spektrum ab und thematisierten unter anderem die Bibliothek als Wissensform, den Gotthard als ein Symbol des Wandels oder die Frage, ob Architektur imstande ist, Innovation zu fördern.
  • 2017-2018 lief unter dem Patronat der SAGW eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Islam in der Schweiz". Eine die Reihe abschliessende Tagung im April 2018 befasste sich mit dem Thema der rechtlichen Anerkennung von muslimischen Gemeinschaften in der Schweiz. Zum Thema erschien in der Reihe Swiss Academies Communications die Publikation "Islam in der Schweiz - L'Islam en Suisse".