Übersicht
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Open Data

Freier Zugang

Open Data sind international eingeführte Anforderungen für die Vorhaltung und Präsentation von digitalen Forschungsdaten. Sie fügen sich ein in die generelle Forderung nach Open Science, die offene Wissenschaftsprozesse und frei zugängliche Forschungsergebnisse verlangt.

Die Schweizer Forschungslandschaft umfasst eine Fülle von Datenbeständen: Digitalisate, Editionen, Datenbanken, Online-Nachschlagewerken, die für die Geistes- und Sozialwissenschaften relevant sind. Diese Plattformen sind auch in der Schweiz zunehmend mit der Forderungen konfrontiert, ihre digitalen Daten offen und frei zugänglich zur Verfügung zu stellen.

Situation in der Schweiz

In der Schweiz gewinnt die Thematik stetig an Relevanz: Gegenwärtig wird eine neue Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastrukturen seitens des Bundes und der Hochschulen erarbeitet, der Schweizerische Nationalfonds fordert eine Vorhaltung von Daten in FAIR-Data-Repositorien, die strategischen Planungen der Forschungsförderungsorganisationen für die Mehrjahresperiode 2021–2024 laufen, swissuniversities richtet eine nationale Koordinationsstelle für wissenschaftliche Information ein, die als permanente Drehscheibe ein Servicenetzwerk koordinieren soll, und der Bund will einen Aktionsplan zur Digitalisierung umsetzen. Die geisteswissenschaftlichen Forschungsinfrastrukturen und -plattformen haben aus Sicht der SAGW als einer ihrer wichtigsten Trägerinstitutionen nicht in allen diesen Aktionslinien eine adäquate materielle und finanzielle Berücksichtigung erfahren.

Open-Data-Policy der SAGW

Die SAGW arbeitet zurzeit an einer Open-Data-Policy, in der Qualitätssicherungsmassnahmen, die Langzeitverfügbarkeit von Daten, Standards für Metadaten und Vokabularien sowie der Umgang mit persistenten Identifikatoren und Creative Commons Lizenzen klar definiert werden sollen.