Übersicht
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Jahresversammlung

Jahresversammlung vom 12. September 2020, Bern

Die diversen Mitgliedsgesellschaften entsandten rund 50 Delegierte an die 74. Jahresversammlung der SAGW in Bern. Nebst den Wahlen von Vorstands- und Ehrenmitgliedern entschieden sie über eine Teilrevision der Statuten und wohnten der feierlichen Übergabe des SAGW-Nachwuchspreises bei.

Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie wird 62. Mitglied der SAGW

Mit der Aufnahme der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Kriminologie (SAK) zählt die SAGW nun 62. Mitgliedgesellschaften. Damit führten die Delegierten die sukzessive Erweiterung der SAGW (ehedem Schweizerische Geisteswissenschaftliche Gesellschaft) in Richtung Sozialwissenschaften fort, die vor rund drei Jahrzehnten eingesetzt hatte.

Die landesweit tätige SAK ist seit 1974 aktiv und zählt rund 350 Mitglieder. Der Verein hat sich der Förderung der Kriminologie als umfassendes und interdisziplinäres Fach verschrieben.

Besonderes Augenmerk lege die SAK auf den regelmässigen Austausch zwischen Wissenschaftern, Fachleuten und Praktikerinnen:

"Die Kriminologie als Sozialwissenschaft befasst sich mit Fragen wie: Welche Gruppen aus der Bevölkerung werden strafbar? Wie sehen die sozialen Reaktionen der Gesellschaft auf Straftaten aus – und wie gehen die betroffenen Personen damit um?"

"Ein wichtiges Ziel der SAK ist die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse unter Berufsleuten in der Praxis – von Polizei, Justiz und Strafvollzug bis Prävention".

Die SAK organisiert Tagungen und Kongresse und gibt seit 2020 die «Neue Zeitschrift für Kriminologie und Kriminalpolitik» heraus (zuvor «Schweizerischen Zeitschrift für Kriminologie»).

Der nächste Kongress der SAK findet vom 30. September - 1. Oktober 2020 in Interlaken statt. Im Zentrum steht die Frage nach der «Strafjustiz zwischen künstlicher Intelligenz und prädiktiven Algorithmen».
Anmeldung

Emanuel Schaeublin nahm Gold-Nachwuchspreis entgegen

Im Rahmen der Jahresversammlung wurde der SAGW-Nachwuchspreis für herausragende wissenschaftliche Aufsätze in den Geistes- und Sozialwissenschaften übergeben. Goldpreisträger Emanuel Schaeublin (Anthropologe, Universität Zürich) nahm den Preis persönlich entgegen. Jury-Präsident Jakob Tanner würdigte Schaeublins Aufsatz «Islam in face-to-face interaction: direct zakat giving in Nablus (Palestine)» in seiner Laudatio als «innovativen Versuch, eine lokale Untersuchung auf die übergeordnete Frage zu beziehen, wie die westliche akademische Forschung Wissen über die arabische Welt produziert».

Die Silber- und Bronze-Auszeichnungen gingen an die Ökonomin Beatrix Eugster (Universität St. Gallen) und den Psychologen Hippolyte Gros (Universität Genf). 101 Kandidaturen waren dieses Jahr für den Nachwuchspreis eingegangen. Die Kandidatinnen und Kandidaten vertraten 17 Schweizer Hochschulen und mehr als 20 Disziplinen.

Die Aufsätze der Gewinnerinnen und Gewinner: 

Markus Peter wird neues Ehrenmitglied der SAGW

Der Numismatiker und Archäologe Markus Peter ist neues Ehrenmitglied der Akademie. Dies in Anerkennung seines herausragenden Engagements für das Inventar der Fundmünzen der Schweiz (→IFS), dessen Kommission er von 1998 bis 2019 (während 21 Jahren) als Präsident vorsass, sowie seiner weiteren Verdienste auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Numismatik. Auch dank seinem grossen persönlichen Engagement sei das IFS in den letzten beiden Dekaden zu einem Vorzeigeprojekt der Münzkunde geworden, das national und international hohe Anerkennung geniesst, würdigte SAGW-Präsident Jean-Jacques Aubert den Geehrten. Das IFS ist seit 1992 ein Unternehmen der SAGW,

Wiederwahlen im Vorstand

Die Delegiertenversammlung bestätigte Sibylle Hofer (Quästorin, Universität Bern), Samantha Besson (Collège de France, Universität Freiburg), und Sara Garau (Università della Svizzera italiana), für eine weitere Amtszeit von drei Jahren im Vorstand. Marc-Antoine Kaeser (Universität Neuenburg) und Michael Stauffacher (ETH Zürich) wurden als Delegierte des SAGW-Vorstands an die Akademien der Wissenschaften Schweiz wiedergewählt.

Teilrevision der Statuten angenommen

Die Delegierten nahmen die 2019 beschlossene Teilrevision der Statuten der SAGW an. Zusammenfassend gab es vier Typen von Anpassungen:

  • Zahlreiche formale Bereinigungen (z.B. Entfernen von Redundanzen, Eliminierung unnötiger Bestimmungen, die bereits per Gesetz geregelt sind, Klarstellungen).
  • Abweichungen von der Praxis: Falsche oder obsolete Bestimmungen wurden deshalb an die aktuellen Verhältnisse angepasst oder ganz gestrichen.
  • Vereinheitlichung der Terminologie und Anpassung an den aktuellen Sprachgebrauch (z.B. «Dritte Welt» wurde durch «Ländern des Globalen Südens» ersetzt).
  • Wo es angezeigt und umsetzbar war, wurden einzelne Absätze in geringem Ausmass und der besseren Verständlichkeit willen umgestellt.