Publikationen

Studia philosophica 70/2011

Aux limites de la condition humaine Santé, justice, pouvoir

An den Grenzen menschlichen Lebens Gesundheit, Recht, Macht

Die technischen Fortschritte der letzten Jahre – besonders aber die durch die neuen Technologien evozierten Vorstellungen und Hoffnungen – haben zu einer wesentlichen Verschiebung dessen geführt, was man bisher als Grenzen des menschlichen Lebens betrachtet hat. In Zukunft sind in den Bereichen von Geburt und Tod Interventionen möglich, die eine nachhaltige Neubewertung der Schicksalhaftigkeit dieser Ereignisse bewirken. Die Perspektive einer zeitlich unbegrenzten körperlichen Gesundheit ist nicht mehr reine Chimäre. Das menschliche Subjekt selbst kann Transformationen erfahren, die das menschliche Leben immer weiter verlängern. Die Möglichkeiten, Begrenzungen des menschlichen Lebens zu reduzieren, erfordern eine Neuorganisation jener Institutionen, die den Auftrag haben, Kontrolle und Verteilung der neuen Technologien zu gewährleisten: Politische und rechtliche Instanzen müssen ihren Wirkungsbereich erweitern, um mögliche negative Auswirkungen und Risiken für die Bevölkerung kontrollierbar zu machen. An der Drehscheibe von Gesundheit, Recht und Macht haben die Autorinnen und Autoren dieses Bandes all jene Praktiken untersucht, die mit solchen Veränderungen im Zusammenhang stehen. Es ging nicht darum, diesen Praktiken reaktiv eine hypothetische menschliche Essenz entgegen zu halten (die keinesfalls verändert werden dürfe), sondern vielmehr darum, die Reflexion auf eine Ebene zu heben, die den neuen Herausforderungen entspricht.

Anton Hügli, geb. 1939, studierte Philosophie, Psychologie, Germanistik/Nordistik und Mathematik in Basel und Kopenhagen. Er war bis 2005 Professor für Philosophie und Pädagogik an der Universität Basel.

Curzio Chiesa, geb. 1953, studierte Philosophie in Genf, Paris und Cambridge. Er ist seit 1978 Maître d’enseignement et de recherche für antike und mittelalterliche Philosophie an der Universität Genf.

Gabriel Dorthe, né en 1983, a fait des études de philosophie, d’histoire et de sciences sociales à Lausanne. Il est doctorant en philosophie à l’Université de Lausanne et à Paris I Panthéon-Sorbonne.